E-Mail schreiben

Paul Biedermann

Schwimmen


Erfolge:

5. Platz bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking

2 x 6. Platz bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio

4-facher Weltmeister

13-facher Europameister

14-facher Deutscher Meister

5 Weltrekorde

Auszeichnungen

Deutschlands Sportler des Jahres 2009

Europäischer Schwimmer des Jahres 2009


Er hat Michael Phelps über 200 Meter geschlagen, er hat einen Ewigkeitsrekord von Michael Groß über 200 Meter unterboten, und als er Ian Thorpes Bestmarke über 400 Meter pulverisierte, rief der ihn sogar an, um zu gratulieren.

Nicht schlecht für einen Schwimmer, der als Kind an der Seepferdchenprüfung scheiterte. So jedenfalls sagt es die Legende über Paul Biedermann, alle anderen Ergebnisse, Rekorde und Titel sind harte Fakten einer langen, imponierenden Karriere.

Der Freistilexperte aus Halle an der Saale war fast ein Jahrzehnt das Gesicht des deutschen Männerschwimmsports, und er bleibt es auch, obwohl er seine Karriere nach den Olympischen Spielen 2016 beendet hat.

Wohl auch, weil er ein Typ ist. Einer, der wie selbstverständlich Papst Benedikt eine Schirmmütze schenkte, die der dann auch prompt aufsetzte. Und einer, der den Mund aufmacht, wenn es im System Schwimmsport mal hakt, vor allem, was die Förderung junger hoffnungsvoller Talente betrifft.

Mehr anzeigen

Denn dem Sport hat er viel zu verdanken, der Sport hat ihm viel gegeben. Er wird seinem Sport verbunden bleiben – als meinungsstarker Bebobachter.

Und als Typ.

„Perfektion setzt für mich eine Verbindung von Körper und Geist voraus. Du musst beides in Einklang bringen und dich wohl in deiner Haut fühlen."